Junge Union (JU) Schüttorf fragt nach: Wieso braucht Schüttorf ein Bürger- und Kulturzentrum?

Am vergangenen Samstag trafen sich Interessierte der JU und der CDU Schüttorf zu einer öffentlichen Veranstaltung im Komplex, um über die Zukunft des Jugendzentrums zu sprechen. Frieder Heckmann, Leiter des Jugendzentrums, führte durch die Räumlichkeiten in der Mauerstraße und informierte über die Geschichte des Komplex. Die Tatsache, dass seit 16 Jahren über die Zukunft des Jugendzentrums diskutiert wird, brachte die Teilnehmer zum Erstaunen. In diesen 16 Jahren sind die Mängel an dem Gebäude stetig angestiegen, doch Verbesserungen wurden bisher nur notdürftig umgesetzt. Bauliche Mängel und Raumknappheit erschweren Tag für Tag die Arbeit der städtischen Mitarbeiter und setzen Grenzen für die Arbeit mit den Schüttorfer Jugendlichen. Christian Fühner, CDU-Landtagskandidat für den Altkreis Lingen und Schüttorf, legt dar, dass er die offene Jugendarbeit ausgesprochen wichtig finde und Jugendlichen Angebote und ein Zufluchtsort geboten werden muss, um ein positives Heranwachsen zu fördern. Zwar bietet das Komplex bereits zahlreiche Angebote und einen offenen Bereich für Jugendliche, doch die Raumkapazitäten machen den Alltag inpraktikabel und ermöglichen keine Angebote darüber hinaus.

Schon lange erhoffen sich alle Beteiligten ein neues Gebäude für das Jugendzentrum, um in Zukunft mehr Jugendliche in Schüttorf zu erreichen. Die Idee eines Bürger- und Kulturzentrum als Ort insbesondere für die Jugendlichen, aber auch für die ganze Bevölkerung, verspricht eine erhebliche Verbesserung der aktuellen Situation. „Wir brauchen vor allem Platz für unsere Veranstaltungen und Konzerte, einen Bistrobetrieb, mehr Gruppenräume und einen offenen Bereich für die Jugendlichen, den sie komplett selbstbestimmt gestalten können!“, erklärt Frieder Heckmann aus langjähriger Erfahrung.

Die Junge Union Schüttorf fordert deshalb, dass schon bald ein neues Konzept für das Jugendzentrum Komplex umgesetzt wird. Auch die Jugendlichen einer Kommune möchten Berücksichtigung und Unterstützung erfahren. Durch eine attraktive und offene Anlaufstelle sollen in Zukunft mehr Jugendliche den Weg in das Jugendzentrum finden und von einem umfangreichen Programm profitieren. Es sollen Möglichkeiten geschaffen werden, die Entwicklung der Schüttorfer Jugendlichen zu fördern und Hilfestellung im Selbstbildungsprozess durch die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter im Komplex zu leisten.